Suche
Volleyball-Verband Berlin e.V.

Wer nicht dabei war am Wochenende der hat wirklich was verpasst...

Das Wetter war gut, die Setzliste um so besser... Soll heißen: Einige hundert DVV Punkte traten am Samstag zur Berliner Meisterschaft 2005 in Berlin an. Manifestiert vor allem in dem Team Backhaus/Mielenz, das hier später noch Erwähnung finden wird.

Das Feld der Frauen war zwar Qualitativ ebenso stark besetzt, nur quantitativ schwächelten die Frauen ein wenig, sodass mit nur sechs Teams keine DVV-Wertung in Frage kam. In zwei Dreiergruppen spielten die Frauen zuerst um den Einzug ins Halbfinale. Hierfür qualifizierten sich die Teams Kelm/Bluhm, Schmitt-Ott/Schumann, Priesterjahn/Schewe sowie Herfurth/Eckardt. Sieger des kleinen Finales war dann nach einer spannenden Partie das Team Herfurth/Eckardt, das sich gegen Priesterjahn /Schewe durchsetzen konnte. Das Finale gewannen Kelm/Bluhm gegen Schmitt-Ott/Schumann.

Bei den Männern konnte man mit ursprünglich 24 Teams ein gut besetztes Finale der Berliner Serie erwarten. Lediglich der Ausfall des Teams Eilers/Klier wegen Krankheit ließ das Feld auf 23 Teams schrumpfen. So kam es dennoch auch zu einigen spannenden Partien, wie auch schon früher in der Saison sollte uns dieses Turnier mit einigen Überraschungen aufwarten. So sei z.B. das Team Willert/Penk erwähnt, das sich erfolgreich auf der Winner-Seite gegen Berndt/Hieronimus durchsetzen konnte. Ebenso überraschend fiel die Partie Deutschmann/Weiser gegen Benthien/Erdmann aus. Gewinner war nicht etwa der A+ Sieger aus Wriezen, vielmehr konnten Deutschmann/Weiser durch unsauberes Zuspiel am Rande des Abpfiffs und keinerlei Zurückhaltung beim Trash-Talk überzeugen. Eine beinahe perfekte Kombination die heute sogar mit einem DVV Punkt belohnt werden sollte.

Erstaunlich still wurde es heute allerdings um die Nachwuchs-Talente Pröhl/Pröhl, die nach einer erfolgreichen Saison plötzlich weg waren. Keine Ahnung wo die hin sind. Jungs, meldet euch! Naja, was gibts noch zu erzählen?! Vielleicht sollte man noch die Partie Mielenz/Backhaus gegen Riedel/Harks kurz umreißen. Raimo und Tobi schicken die Diven eiskalt nach Hause, mir fehlten die Worte als der Abpfiff kam. Aber Ole und Tilo brachen die Stille. Mit "Was hast du da eigentlich anderthalb Sätze gemacht?!" und dem passenden Gesichtsausdruck dazu, konnte Ole seinem schlagfertigen Partner lediglich ein "... deine Pässe korrigiert..." entlocken. In dieser entspannten Atmosphäre gings dann weiter. Ins Halbfinale über die Winner-Seite zogen die Teams Deutschmann/Weiser sowie Riedel/Harks ein, die quasi ohne DVV-Punkte bei diesem Turnier antraten. Der Einzug über die Looser-Seite ließ Görtz/Görtz sowie Beck/Kuhrt auf der Strecke, die sich dann abends von ihrem Preisgeld richtig zulaufen ließen. Im Halbfinale konnten sich Berndt/Hieronimus und Mielenz/Backhaus, beide über die Looserseite eingezogen, durchsetzen. Das spannende Finale wurde unter Flutlicht ausgetragen und erst im Tie-Break entschieden. Nachdem Mielenz/Backhaus schon geschlagen schienen drehten sie nochmal richtig auf, gewannen Satz zwei, mussten sich dann aber letzendlich doch geschlagen geben. Einen herzlichen Glückwunsch auch an dieser Stelle nochmals an die Sieger Ivo und Neuro, die heute wirklich überzeugend gespielt hatten. Auch Riedel/Harks sei nun zu ihrem ersten Erfolg, der in DVV Punkten gemessen wird, gratuliert, sie gewannen das kleine Finale gegen Armin und Erik, die sich ihren DVV Punkt ebenfalls redlich verdient hatten, auch wenn nicht gerade durch sauberes Zuspiel...

Ich wünsche allen Spielern unserer Turnierserie einen erholsamen Winter, bedanke mich an dieser Stelle nochmals für eure Teilnahme und freue mich bereits jetzt auf die kommende Saison.

Mit sandigen Grüßen

Ingmar Petermann

© 2017 Volleyball Verband Berlin e. V.