Suche
Volleyball-Verband Berlin e.V.

Spielbericht der U18/U19 Landesmeisterschaften

Am vergangenen Wochenende fand das 2. Beachwochenende der Brandenburgischen Volleyballjugend in Zepernick statt.

Samstag, 22.06.2013

In der Altersklasse U18 weiblich spielten  11  weibliche Teams aus Berlin und Brandenburg um die 3 zu vergebenen Titel. Das Turnier fand als komplette Berlin-Brandenburg Meisterschaft statt, da es nur 2 Berliner Teams gab. So spielten in den Gruppen A-C jeweils 3 Brandenburger Teams 2 Teilnehmer für das Viertelfinale aus. Die beiden Berliner Mannschaften spielten als Gruppe D zunächst um den Berliner Titel und danach im Viertelfinale gegen die Konkurrenz aus Brandenburg. Im Berliner Finale kam es zum Sieg von Linke/Beetz, die ihre Köpenicker Vereinskameradinnen Freund/Seidel bezwangen und damit schon Berliner Meister waren.  Allerdings war für beide Berliner Teams dann im Viertelfinale schon Endstation und sie belegten am Ende die Plätze 7 und 8. Im rein Brandenburgischen Halbfinale setzte sich die U17 Vize-Bundespokalsiegerinnen von 2012 Grätz/Paulick gegen den diesjährigen U17 Landesmeister Trobisch/Kamer durch. Im anderen Halbfinale hatten die U16 Landesmeisterinnen Günzel/Kästner die Nase gegen das Überraschungsteam Patzner/Dreblow vorn. Jenes Überraschungsteam gewann danach auch die Bronzemedaille. Im Finale behielten die Turnierfavoriten Grätz/Paulick dann auch äußert knapp die Überhand gegen die jungen Potsdamerinnen  Günzel/Kästner.

Bei den Jungen wurden zunächst in einer 4er Gruppe der Brandenburgische und ein einer 5er Gruppe der Berliner Landesmeister gekürt, bevor es danach gegeneinander um den Berlin-Brandenburg Titel ging. Der Brandenburgische Meistertitel ging an das Team Timmermann/Ellerkmann aus Königswusterhausen. Die Silbermedaille an Grofe/Beisert (Luckenwalde/KW) und Bronze an die Brandenburgische U17 Auswahl Niklas Grätz (VC Waldstadt) und Johannes Mönnich (VC Herzberg). Im Berliner Turnier ließen  die Bundespokalsieger U17 vom Vorjahr Göbert/Stadie nichts anbrennen und gewannen äußerst souverän die Meisterschaft. Im Halbfinale um den Gesamttitel setzten sich dann die jeweiligen Landesmeister durch und auch im Berlin-Brandenburg Finale waren Göbert/Stadie (SCC Berlin/BVV) nicht zu schlagen.

Sonntag 23.06.2013

In der Altersklasse U19 weiblich waren insgesamt 13 Teams am Start. Die 4 Berliner Teams spielten in einer 4er Gruppe ihren Meister aus und die Brandenburger Teams in einem 9er Turnier.

In der Berlin Gruppe konnten sich die Favoriten Deutschmann/Hippe (KSC) durchsetzten. In der Brandenburgischen Meisterschaft spielten die Finalrunde um die Plätze 1 bis 3 die Teams Grätz/Lau (SC Potsdam), Günzel/Kästner (SC Potsdam) und das Geschwisterpaar Paulick/Paulick (Cottbus). In einer spannenden Gruppe konnten sich die U16 Landesmeister Günzel/Kästner auch den U19 Titel holen. Platz 2 ging an Paulick /Paulick und den 3. Platz belegte das Team Grätz/Lau. Im Berlin Brandenburg Finale hatten dann Deutschmann/Hippe das glücklichere Ende für sich und durften sich über die Pokale freuen.

Bei den Jungen wurde das ganze Turnier im Berlin-Brandenburg Modus, mit 9 Teams gespielt. Die beiden Berliner Teams wurden am Ende aus der Gesamtwertung gestrichen und daraus die Brandenburgwertung erstellt. Das Berlinfinale fand in der Vorrundengruppe B statt. In der Gruppe A setzten sich die Vorjahresmeister Dahlbock/Grofe aus Luckenwalde vor Gossow/Hafemann und Timmermann/Ellerkmann durch. Die andere Gruppe dominierten wie am Vortag Göbert/Stadie. Nach dem anschließenden Viertelfinale standen Göbert/Stadie, Gossow/Hafemann, Timmermann/Ellerkmann und Dahlbock/Grofe als Halbfinalisten fest. Im Brandenburgischen Halbfinale gewannen Dahlbock/Grofe und standen durch die Niederlage von Hafemann/Gossow im anderen Spiel als Brandenburgischer Landesmeister fest. Im großen Finale gab es eine ganze Reihe an hochklassigen Ballwechseln, jedoch erzielten Göbert/Stadie regelmäßig die Bigpoints und gewannen am Ende auch das U19 Turnier.

Allen Landesmeistern nochmals herzlichen Glückwunsch zum erreichten und maximale Erfolge bei den Deutschen Meisterschaften!

Abschließend noch ein großes Dankeschön an den Ausrichter SG Einheit Zepernick die mit großer Manpower für ein tolles Turnier sorgten. Ebenso großer Dank gilt den Schiedsrichtern die mehrere Stunden bei gleißendem Sonnenschein die Stellung hielten.

Spielbericht der U16/U17 Meisterschaften

Am vergangenen Wochenende trafen sich erstmals die beachinteressierten Jugendlichen aus Brandenburg und Berlin, um ihre Landesmeister zu ermitteln. Als zusätzlicher Höhepunkt diente der Vergleich der beiden Landesmeister, um die beste Mannschaft aus Berlin und Brandenburg auszuspielen. Die Meisterschaften fanden alle auf der Beachvolleyballanlage Funfor4 im Buga Potsdam statt.

Samstag 08.06. U16

Als das Orgateam am morgen gegen 7 Uhr anfing die Anlage herzurichten, schwante ihnen böses. Es fing teilweise kräftig an zu regnen. Aber pünktlich zum Technical Meeting um halb 10 hörte der Regen auf und fortan gab es das ganze Wochenende über herrlichstes Beachvolleyballwetter.

Bei den Mädchen traten insgesamt 17 Teams an, 15 aus Brandenburg und 2 Berliner. Gespielt wurde in 4 Gruppen mit einer 5er und drei 4er Staffeln. Da die beiden Berliner Teams in einer Gruppe waren, diente der direkte Vergleich dort als Finale der Berliner Meisterschaft. Hier setzten sich die KSC Mädels Linke/Mülling gegen das Team Trunk-Ellermann/Balkow von den Reinickendorfer Füchsen durch. In der Vorrunde hatten weitestgehend die Favoriten die Nase vorn. Einzige Ausnahme, das Team Bönisch/Bluhm(SC Potsdam) setzte sich überraschend gegen die überwiegend 2 Jahre ältere Konkurrenz als Gruppensieger durch. Im darauf folgenden Viertelfinale war für die beiden jungen Potsdamerinnen aber bereits Schluss. Sonst konnten sich durchweg die Gruppensieger durchsetzten. Im Halbfinale gewannen danach, im Duell der Potsdam-Zepernick-Doppel, Lisa Senger und Nele Kamer gegen Julia Zager und Antonia Lutz. Ebenfalls klar könnten sich Svenja Günzel und Pia Kästner gegen Natalie Sabrowske und Anniken Tefs behaupten. Somit standen die beiden Turnierfavoriten im Finale. Hier wurde es dann dramatisch. Nachdem die ersten Sätze jeweils an eines der Teams gingen und es im Tiebreak 11:11 stand, bekam Lisa Senger aufgrund der langen Ballwechsel immer schlechter Luft und beim Stand von 11:13 wurde das Spiel für ca. 5 Minuten unterbrochen, denn so sollte ein Finale nun wirklich nicht enden. Nach der Pause gelangen Senger/Zager aber kein Punktgewinn mehr und das Team Günzel/Kästner(SC Potsdam) kürte sich zum brandenburgischen und Berlin/Brandenburg Meister.

Bei den Jungs hatten 12 Teams gemeldet. 8 davon kamen aus Brandenburg und 4 aus Berlin. Beide Landesverbände spielten zunächst separat ihren Landesmeister aus, bevor es dann gegeneinander ging. Im brandenburgischen Finale behielten die Walstädter Senger/Grätz in einem spannenden Finale die Oberhand gegen das Netzhoppers und Angermünder Team Splett/Büttner. Der Berliner Meister kommt vom SCC Berlin und heißt Hähnert/Lind. Im Berlin/Brandenburg Finale waren die beiden Brandenburger jedoch chancenlos.

Sonntag 09.06. U17

Das Turnier der Mädchen versprach einiges. Gleich 22 Teams spielten um die Medaillen in beiden Landesverbänden. Da es in dieser Altersklasse um die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften geht, musste auch hier erst der jeweilige Landesmeister ermittelt werden. Da lediglich 3 Berliner Teams am Start waren, endete die Berliner Meisterschaft natürlich wesentlich früher. Das favorisierte Team Vanessa Agbortabi und Samira Bochr setzte sich hier problemlos durch. Danach mussten sich die beiden RPB Mädels jedoch in Geduld üben, bis ihr Brandenburger Pendant gekürt war.

Die Brandenburger Mädchen spielten zunächst in drei 5er und einer 4er Gruppe aus, wer ins Viertelfinale kommt. Überraschenderweise hatten hier größtenteils die jüngeren Jahrgänge die Nase vorn. So wurde zum Beispiel die Vize-Bundespokalsiegerin vom Vorjahr Annalena Grätz mit ihrer Partnerin Christelle Kialanda nach zwar knappen Niederlagen nur Gruppendritte und erreichten am Ende nur Platz 10. Ab dem Viertelfinale wurde das Turnier dann richtig spannend. Eine Fülle an Tiebreaks und Sätzen mit 2-Punktvorsprung standen zu buche. Im Halbfinale setzten sich dann die Zepernickerinnen Nele Trobisch und Nele Kamer gegen die Drittplatzierten vom Vortag Sabrowske/Tefs durch. Im anderen Halbfinale konnte sich Lisa Senger wie am Vortag ins Finale spielen, diesmal allerdings mit ihrer Vereinskameradin Julia Zager. Die Potsdamerinnen siegten im Tiebreak gegen das spielstarke Team Dreblow/Heidel (SCP/SFB). Der Vizelandesmeister in der U16 Stand sich nun im U17 Finale gegenüber. Die Nele's aus Zepernick gewannen hier mit klar mit 2:0 und waren somit Landesmeister. Im großen Finale gegen das Berliner Team Agbortabi/Bochr gab es für die frischgebackenen Landesmeister aus Brandenburg ebenfalls ein 2:0 und der große Triumph war perfekt.

Bei den Jungen wurden zunächst in einer 4er Gruppe der Brandenburgische und in einer 3er Gruppe der Berliner Landesmeister ermittelt. Bei den Brandenburgern setzten sich die Waldstädter Bethge/Fell in einem spannenden Match gegen ihre Vereinskameraden Grätz/Lüddemann durch. In der Berlin Gruppe gewannen die beiden Junioren Nationalspieler Egor Bogatchev (SCC Berlin) und Christoph Marks (Schweriner SC)überraschend knapp gegen das stark aufspielende Duo Binder/Freytag. Im darauf folgenden Überkreuz kamen die jeweiligen Landesmeister zu knappen Siegen. Das Berlin/Brandenburg Finale gewannen Bogatchev/Marks in einem spannenden Spiel und dürften sich über die Pokale freuen.

An dieser Stelle wünschen wir den U17 Landesmeistern maximale Erfolge bei den Deutschen Meisterschaften vom 9.-11. August am Bostalsee. Abschließend auch nochmal ein großes Dankeschön an alle Helfer und Schiedsrichter die einen problemlosen Ablauf gewährleistet haben.

Großer Dank gilt auch dem Chef der Anlage Fun4Four(www.funfor4.de) Sebastian Kremin für die großartige Unterstützung!


Martin Rosseck

Beachjugendwart

Brandenburgischer Volleyballverband e.V.

© 2017 Volleyball Verband Berlin e. V.